Staatsbürger des Österreichischen Staates dürfen das Hoheitsgebiet Ungarns von Österreich aus maximal 24 Stunden lang bis zu einem Abstand von 30 km von der Landesgrenze ohne Einschränkungen betreten und verlassen. Unsere Klinik in Sopron liegt innerhalb dieser 30km Grenze. In diesem Sinne erwarten wir Sie in unseren üblichen Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 09:00-17:00!

Ein häufiges Problem bei Patienten ist Zahnfleischbluten. Im Hintergrund der meisten Fälle ist aufgrund von schlechter Mundhygiene entstandene Zahnfleischentzündung. Beginn. Die gute Nachricht ist, dass mit richtiger Zahn- und Mundpflege dieser Prozess umgekehrt und die Erkrankung geheilt werden kann.

Auf jeden Fall lohnt es sich die Zähne von einem Zahnarzt untersuchen zu lassen, weil unter den möglichen Ursachen Parodontitis, andere Erkrankungen des Körpers, Störungen oder Mangelkrankheiten sein können.

Wie entsteht Zahnfleischbluten?

In der Mundhöhle befinden sich zahlreiche Mikroorganismen die bei nicht ausreichender Mundhygiene sich vermehren und sich zwischen den Zähnen und gesunden hellrosa Zahnfleisch ablagern. Wenn bei der tägliche Zahnreinigung die Zahnzwischenräume ausgelassen werden, vermehren sich die Bakterien in diesen Orten, was zur Zahnfleischentzündung (Gingivitis) und Zahnfleischbluten führen kann.

Warum ist es wichtig, das Zahnfleischbluten zu behandeln?

Wenn wir in unsere Finger schneiden, kleben wir sofort ein Pflaster drauf. Wenn Teile unseres Körpers zu bluten beginnen gehen wir sofort zum Arzt. Ebenso wichtig ist es auch, dass wir bei Zahnfleischblutung auch mit einem Zahnarzt darüber sprechen, denn wenn das Problem rechtzeitig behandelt wird, können schwere parodontale Erkrankungen verhindert werden.

Gut zu wissen, dass Zahnfleischbluten und die Entzündung des Zahnfleischs durch das regelmäßige Entfernen von Zahnstein, durch regelmäßiges und gründliches Zähneputzen, und durch die Verwendung speziell vom Zahnarzt empfohlenen Mundspüllösungen und Spülungen gestoppt werden kann. Allerdings kann die Vernachlässigung der Zahnfleischentzündung sich auf den Kiefers und den Kieferknochen ausbreiten. Im schlimmen Fall führt es zur Verschlechterung der Knochenqualität, zur Lockerung bzw. Verlust der Zähne und zur Entwicklung von bedrohlichem Parodontitis.

Welche Ursachen können noch hinter Zahnfleischbluten stehen?

Das Risiko von Zahnfleischbluten wird durch regelmäßiges Rauchen, Diabetes, Leukämie, verschiedene virale Infektionen, Pilzinfektionen, HIV-Infektion, Blutgerinnungsstörungen, Allergien gegen Dentalmaterialien oder Verletzungen erhöht.

Es ist immer öfter der Fall, dass Zahnfleischbluten durch einen Mangelkrankheit verursacht wird. Zum Beispiel: Mangelhafter Ernährung, Essstörungen, Malabsorption, Alkoholismus. Sehr verbreitet ist zusätzlich auch Eisen- und/oder Vitamin C-Mangel.

Was ist im Fall von Zahnfleischbluten zu tun?

Gesundes Zahnfleisch ist hell rosa, ist nicht geschwollen, hat keinen roten Stich, und blutet nicht. Wenn Sie Zahnfleischbluten entdecken, sollten Sie so bald wie möglich einen Zahnarzt besuchen, der im Rahmen einer kostenlosen zahnärztliche Kontrolluntersuchung feststellen kann, was diese Symptome verursacht, und kann auch eine Beratung bezüglich möglicher Behandlung geben.

Sie sollten sofort einen Zahnarzt konsultieren, wenn

  • die Zahnfleischblutungen immer stärker werden oder die Beschwerden schon längere Zeit bestehen,
  • das Zahnfleisch geschwollen, dunkelrot ist und schmerzhaft auf Berührungen reagiert,
  • am Zahnfleisch gelbliche Ablagerungen zu sehen sind, und Sie einen unangenehmen Mundgeruch haben

Haben Sie während Sie die Zähne putzen immer öfter Zahnfleischbluten?
Vereinbaren Sie einen Termin für eine kostenlose und unverbindliche zahnärztliche Kontrolluntersuchung um herauszufinden was im Hintergrund stehen kann!

Comments are closed.