Staatsbürger des Österreichischen Staates dürfen das Hoheitsgebiet Ungarns von Österreich aus maximal 24 Stunden lang bis zu einem Abstand von 30 km von der Landesgrenze ohne Einschränkungen betreten und verlassen. Unsere Klinik in Sopron liegt innerhalb dieser 30km Grenze. In diesem Sinne erwarten wir Sie in unseren üblichen Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 09:00-17:00!

Es ist ein Mythos, dass Stillen zur Verschlechterung der Zähne führt. Für die verschiedenen zahnärztlichen Beschwerden ist die vernachlässigte Mundpflege verantwortlich. Die Erziehung eines Kindes wird viel Kraft kosten, und es kann gut vorkommen, dass Sie weniger Zeit für sich selbst haben werden. Deshalb haben wir zusammengefasst, worauf Sie während der Stillzeit achten sollten, damit Sie die Gesundheit Ihrer Zähne und die Ihres Kindes erhalten können.

Fragen Sie Ihren Zahnarzt über die richtige Zahncreme

Die bisher gewohnten Mundwasser und Zahnpasta mit dem Antiseptikum Chlorhexidin zur regelmäßigen Mundpflege kann gefährlich sein, da es durch das Stillen in den Organismus des Babys gelangen kann. Ernste Gesundheitsschäden sind noch nicht bekannt, aber die Benutzung sollten Sie mit Ihrem Zahnarzt besprechen.

Wählen Sie sorgsam Ihre Kalorien Quellen

Stillende Mütter haben einen Mehrbedarf von 4-500 Kilokalorien, dazu bieten die Früchte und Erdnussbutter eine hervorragende Quelle. Hüten Sie sich aber vor leeren Kalorien, wie Softdrinks, die wegen ihrem hohen Säureanteil auch den Zahnschmelz aufweichen können. Es droht in diesem Fall auch eine Säureerosion, die langsam zur Verlust Ihrer Zähne führen kann.

Wählen Sie Proteinquellen, die auch für die Zähne ideal sind

Sie müssen darauf achten, ausreichend Protein zu verzehren, da es ein unverzichtbarer Zellaufbaustoff für Sie und für das Baby bietet. Quark, Gartenbohne und verschiedene Käsesorten sind nicht nur gesund, sondern auch reich an Eiweiß.

Käsesorten dienen zum Ausgleich, dank ihres hohen pH-Werts verhindern sie die schädlichen Auswirkungen der säurehaltigen Lebensmittel, so verringern sie auch die Gefahr von Säureerosion.

Sie werden viel Kalzium brauchen

Unerlässlich ist die Zufuhr von Kalzium, so können Sie nämlich den Mineralstoffverlust der Zähne mindern und Karies vorbeugen. Die früher erwähnten Käsesorten, Mandeln sind reich an Kalzium und mit Brausetabletten kann man auch die fehlende Menge ergänzen.

Achten Sie auf eine angemessene Flüssigkeitszufuhr

Ihr Körper braucht ausreichend, täglich 2-3 Liter Flüssigkeit. Die regelmäßige Flüssigkeitszufuhr ist auch wegen der Zähne sehr wichtig, da Mundtrockenheit ein Auslöser von Säureerosion sein kann.

Es kann zum Beispiel eine gute Lösung sein, während des Stillens auf Süßigkeiten zu verzichten und stattdessen einen Tee mit Honig zu trinken.

Vorsicht mit Koffein

Verzehr von Tee sollte nicht übertrieben werden, da man von koffeinhaltigen Getränken während des Stillens nicht mehr als 750 ml täglich verzehren sollte. Obwohl nur ein minimaler Anteil von Koffein in das Muttermilch gelangt, kann es beim Baby Munterkeit und Nervosität verursachen.

Zu viel Koffein verhindert die Absorption von Kalzium und erhöht dadurch die Gefahr für Karies. Hohe koffeinhaltige Getränke können zur starken Verfärbung der Zähne führen und auch Mundtrockenheit verursachen.

Achten Sie auf die Gesundheit Ihrer Zähne besonders während der Schwangerschaft, halten Sie sich an den Mundpflege -Tipps und lassen Sie Ihre Zähne von Ihrem Zahnarzt regelmäßig untersuchen. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für eine kostenlose Kontrolluntersuchung »

 

Comments are closed.