Staatsbürger des Österreichischen Staates dürfen das Hoheitsgebiet Ungarns von Österreich aus maximal 24 Stunden lang bis zu einem Abstand von 30 km von der Landesgrenze ohne Einschränkungen betreten und verlassen. Unsere Klinik in Sopron liegt innerhalb dieser 30km Grenze. In diesem Sinne erwarten wir Sie in unseren üblichen Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 09:00-17:00!

Karies, heute eine echte Volkskrankheit, die man aber leicht verhindern könnte. Dieses auf dem ersten Blick harmlose Problem kann dennoch zum Zahnverlust oder andere ernste Zahnprobleme und sogar zu organische Erkrankungen führen. Wir haben Ihnen deshalb die Folgen gesammelt, was passieren kann, wenn Sie Karies auf die leichte Schulter nehmen und für lange Zeit vernachlässigen.

Was ist Karies?

Karies ist ein besonders langer Prozess, deshalb wird sie im Anfangsstadium leider von vielen Patienten nicht entdeckt, welche ernste Probleme anfangen sich herauszubilden. Ist die Mundflora gestört, können Bakterien Zucker aus der Nahrung in Säure umwandeln.

Das Ergebnis dieses Prozesses kann mit bloßem Auge gar nicht entdeckt werden, obwohl der Zahnschmelz, der die erste und wichtigste Schutzschicht der Zähne ist, langsam durch die Demineralisierung Schaden erleidet, nach und nach wird der Zahnschmelz immer poröser, und am Ende entsteht ein Loch.

Warum ist Karies so gefährlich?

Die Tatsache der kariösen Zähne ist allein schon erschreckend, ohne angemessene Behandlung aber wird sich der Zustand der Zähne rasant verschlechtern. Im Endstadium von Karies gelangen Bakterien durch den Blutkreislauf in verschiedene Organe, wo sie ernste gesundheitliche Probleme verursachen können.

Das echte Problem beginnt gewöhnlich damit, dass Karies oft nicht entdeckt wird, wenn bereits der Zahn ein Loch hat. Wenn aber die starken Schmerzen uns zur Einsicht bringen, ist das Problem meist schon viel ernster, als wir denken würden, denn die Bakterien haben schon die Nerven erreicht.

Ein weiterer Risikofaktor kann die Vernachlässigung der richtigen Mundpflegeprodukte sein. Karies beginnt nämlich an den schwer zugänglichen Stellen, denn hier kann selbst das gründlichste Zähneputzen den Bakterien nichts anhaben. Genau deshalb ist zur Vorbeugung die regelmäßige Verwendung von Zahnseide unumgänglich, aber es können andere Mundpflegeprodukte nötig sein, wie zum Beispiel das Mundwasser.

Wir haben noch gar nicht erwähnt, dass im Thema Karies unzählige Mythen verbreitet wurden. Diese Mythen erschweren oder machen die Vorbeugung fast unmöglich, obwohl Karies mit etwas Sorgfalt und mit den richtigen Mundpflegegewohnheiten leicht vorzubeugen wäre.

Welche Folgen kann Karies haben?

Der allmähliche Zerstörungsprozess vom Zahnschmelz, also Karies wird gewöhnlich in sechs Stadien geteilt. Der Zustand der Zähne wird sinngemäß mit jedem einzelnen Stadium schlechter, man muss beim Ausbleiben einer Behandlung mit immer ernsteren Folgen rechnen, wir haben auch darüber eine Liste geschrieben.

Stadium 1.: weiße Flecken auf den Zähnen

In diesem Stadium kann Karies leicht gestoppt werden, denn die weißen Flecken zeugen nur vom Kalziummangel und das Vorhandensein von bakteriellem Zahnbelag. Schon in diesem Stadium sollte man zum Zahnarzt gehen, weil er die Gründe für das Problem erforscht und uns mit nützlichen Ratschlägen über die Mundpflege versorgt. Halten Sie sich an diesen Ratschlägen, können Sie ohne irgendwelchen zahnärztlichen Eingriffen Karies rückgängig machen.

Stadium 2.: Fäulnis von Zahnschmelz

In diesem Stadium bekommt der Zahnschmelz Risse unter der Zahnoberfläche, also erfolgen strukturelle Veränderungen im Zahninnern. Durch die natürliche Ersetzung von Mineralstoffen kann der Zahnschmelz nicht mehr zurückgebaut werden.

Stadium 3.: Abbau des Dentins

Die zerstörerische Wirkung der Bakterien erreicht das Dentin, also die Schicht unter dem Zahnschmelz. Hier können schon starke Schmerzen auftreten und im Zahn entsteht ein Loch. In diesem Stadium wird eine Zahnfüllung nötig sein.

Stadium 4.: Die Pulpa ist auch betroffen

Die Zahnpulpa, Zahnmark oder Zahnnerv genannt, besteht aus Bindegewebe mit Blut- und Lymphgefäßen sowie Nervenfasern, und füllt den inneren Teil des Zahnes. Gelangen die Bakterien bis hierhin durch, entsteht Eiter, der die Blutgefäße und Zahnnerven zerstört. In diesem Stadium von Karies sind die Schmerzen kontinuierlich, und nur eine Wurzelbehandlung kann helfen.

Stadium 5.: Abszessbildung

Das schmerzhafteste Stadium, wenn Karies die Spitze der Zahnwurzel erreicht und sich auf die umgebenden Knochen verbreitet. Infolge der Entzündung kann sich das Zahnfleisch und auch die Zunge anschwellen, der entstehende Eiter kann wiederum zu weiteren Erkrankungen führen. In diesem Stadium kann es auch vorkommen, dass nur eine zahnärztliche Operation bei der Heilung hilft.

Stadium 6.: Zahnverlust

Wurde Karies in den früheren Stadien nicht behandelt, bleibt leider keine andere Lösung, als die Zahnextraktion.

Symptome von Karies

Aus den oben beschrieben Fakten scheint eindeutig zu sein, dass Karies ein viel gefährlicheres Problem darstellt, als wir es denken würden. Genau deshalb ist es äußerst wichtig, sie so früh wie möglich zu erkennen, hierbei kann viel helfen, wenn Sie auf die folgenden Symptome achten:

  • zurückkehrende Zahnschmerzen,
  • kälteempfindliche Zähne,
  • Zahnempfindlichkeit beim Verzehr von zuckerhaltigen Speisen,
  • kleines Loch auf der Zahnoberfläche,
  • Vertiefungen am Zahn,
  • dunkelfarbige (gewöhnlich braun) Veränderungen auf den Zähnen,
  • Unebenheiten auf der Zahnoberfläche (auch mit der Zunge spürbar).

Karies können Sie leicht vermeiden, wenn Sie an der jährlich empfohlenen zahnärztlichen Kontrolluntersuchung teilnehmen. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin in der Hillside Dental Zahnklinik »

Tagged with:
 

Comments are closed.