Staatsbürger des Österreichischen Staates dürfen das Hoheitsgebiet Ungarns von Österreich aus maximal 24 Stunden lang bis zu einem Abstand von 30 km von der Landesgrenze ohne Einschränkungen betreten und verlassen. Unsere Klinik in Sopron liegt innerhalb dieser 30km Grenze. In diesem Sinne erwarten wir Sie in unseren üblichen Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 09:00-17:00!

Das Abbrechen eines Zahnes ist einer der furchteinflößendsten Problemen, die bei vielen Menschen Panik verursacht. Heute ist es aber schmerzfrei behandelbar, und diese Verletzung lässt sich auch leicht vorbeugen. Lesen Sie über die 5 wichtigsten Tatsachen, die man über einen abgebrochenen Zahn wissen sollte.

1. Die häufigsten Ursachen

  • Wegen Karies werden die Zahnwände schwächer, was besonders für wurzelbehandelte Zähne zutrifft, die keine Blutversorgung haben.
  • Passt eine Zahnfüllung nicht genau, ist sie vielleicht zu hoch, bedeutet sie eine zusätzliche Belastung für die Zähne während des Kauens.
  • Zu starkes Aufbeißen oder nächtliches Zähneknirschen.
  • Beißen in einer ungewohnten Position oder Winkel, die für die Zähne eine unnatürliche Belastung bedeutet.
  • Unfall oder andere Verletzungen.

2. Symptome

Es kommt sehr häufig vor, dass das Abbrechen eines kleinen Teiles gar nicht auffällt. Deshalb sollte man besonders auf Symptome achten, wie Schmerzen während des Kauens, empfindliche Zähne gegen Kälte oder Wärme, oder gegen bestimmte Lebensmittel. In ernsten Fällen können sogar Wetteränderung oder ein Atemzug schmerzhaft sein. Neben den Beschwerden können auch kaum sichtbare weiße Strähnen an der Zahnoberfläche oft auf Risse oder Abbrechen der Zähne deuten.

3. Folgen

Hat der abgebrochene Zahn keine unangenehmen Symptome, sollten Sie dennoch unbedingt einen Zahnarzt aufsuchen. Zudem ist es nicht besonders ästhetisch und es kann das Sprechen und Kauen grob beeinflussen. Die scharfe Zahnoberfläche kann außerdem Verletzungen an der Zunge und Schleimhaut verursachen. Nicht zu sprechen von schwerwiegenden Infektionen, die durch die Zähne in den Organismus gelangen, oder die Erkrankungen der Organe.

4. Behandlung

Behandlung von beschädigten Zähnen kann in den meisten Fällen schmerzfrei und ästhetisch gelöst werden. Bei einem kleineren Abbruch kann zum Beispiel mit Zahnfüllung, die sich der Zahnoberfläche anpasst, mit einer Schale oder eine Einlage das Problem leicht so verarztet werden, dass die Stelle der Ergänzung gar nicht auffällt.

Wenn infolge von Karies nach dem Abbrechen nur ein kleiner Teil des Knochens erhalten bleibt, besteht dennoch die Möglichkeit zum Zahnersatz. Dank der modernsten Technologien und der herausragenden hochwertigen Materialien besteht auch in den hoffnungslosesten Fällen die Möglichkeit zur Erhaltung des schönen und gesunden Lächelns durch ein Implantat.

5. Vorbeugung

Auf Unfälle, Verletzungen oder auf eine Nussschale im Kuchen kann man sich nur schwer vorbereiten. Durch die Einhaltung der richtigen Mundpflege-Tipps und durch die Benutzung der richtigen Zahnpflegeprodukte können Sie aber Einiges für die starken und widerstandsfähigen Zähne tun. Mit speziellen, bequemen, nächtlichen Aufbissschienen können Sie Ihre Zähne sogar vor unangenehmen Folgen des Zähneknirschens schützen.

Tun Sie schon heute alles für die Gesundheit Ihrer Zähne, vereinbaren Sie einen Termin für eine kostenlose zahnärztliche Kontrolluntersuchung. »

 

Comments are closed.